Aktuell

DAS Interview: Nomarussia Bonase

Nomarussia Bonase: Mit ihrem Namen untrennbar verbunden ist die südafrikanische Nichtregierungsorganisation „Khulumani“, die sich für die Interessen von Apartheidopfern und -überlebenden stark macht. Am 2. März 2017 erhielt sie in Berlin den mit 10.000 Euro dotierten Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung in Anerkennung ihrer Verdienste als National Coordinator dieser 104.000 Mitglieder zählenden Organisation.

Öffnen Bestellen

Monatlich neu:

Interviews mit Menschen, von denen wir auch morgen garantiert noch hören werden!

 

 

Nr.
04/17

DAS Interview: Nomarussia Bonase

Nomarussia Bonase: Mit ihrem Namen untrennbar verbunden ist die südafrikanische Nichtregierungsorganisation „Khulumani“, die sich für die Interessen von Apartheidopfern und -überlebenden stark macht. Am 2. März 2017 erhielt sie in Berlin den mit 10.000 Euro dotierten Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung in Anerkennung ihrer Verdienste als National Coordinator dieser 104.000 Mitglieder zählenden Organisation.


Nr.
03/17

DAS Interview: Tesfalem Waldyes

Tesfalem Waldyes, äthiopischer Journalist und Blogger, der seit über 10 Jahren in Print-, Broadcast- und Webmedien tätig ist. Bekannt ist er besonders für seine Mitarbeit an den ZDF-Dokumentationen „Burnout - Der erschöpfte Planet“ und „Afrika ganz anders! Äthiopiens ehrgeizige Pläne“. 2014 wurde er in Äthiopien festgenommen und hat 15 Monate im Gefängnis verbracht. Ihm wurde vorgeworfen, mit ausländischen Organisationen zusammengearbeitet zu haben, die in terroristische Aktivitäten verwickelt seien. Seit seiner Freilassung im Juli 2015 war er bei der Deutschen Welle (Amharisch) in Nairobi sowie als Freelancer tätig. Mittlerweile arbeitet er in Bonn.


Nr.
02/17

DAS Interview: Bisi Alimi

Bisi Alimi, Menschenrechtsaktivist, aktives Mitglied sowie Gründer mehrerer Organisationen, die sich für Rechte von LGBTs und HIV-Prävention einsetzen. 2004 bekannte er sich in der nigerianischen TV Talkshow „New Dawn“ zu seiner Homosexualität – eine Entscheidung die sein Leben veränderte. Aus Angst um sein Leben floh Bisi Alimi wenig später nach Großbritannien; heute lebt er in London.  Alimi war in den vergangenen Jahren bereits zu Gast bei Veranstaltungen der Stiftung. Im neuen DAS Interview spricht er über seine aktuellen Projekte und die derzeitige Lage von LGBTs in Nigeria und weltweit.


Nr.
01/17

DAS Interview: Raindolf Owusu

Der im Alter von 25 Jahren einer der ganz jungen Unternehmer in Ghana ist – 2011 gründete er Oasis Websoft, ein Unternehmen, welches sich vor allem auf die Entwicklung von Software Technologien und für die Öffentlichkeit zugängige Apps spezialisiert. Spitznamen wie „Mark Zuckerberg of Accra“ begleiten ihn daher seit einigen Jahren. 2015 wurde er von der Zeitschrift Forbes zu einem der vielversprechendsten „young Entrepreneurs“ Afrikas gekürt.


Nr.
08/16

DAS Interview: Thulisile Madonsela

Thulisile Madonselas Name bedeutet „Die Stille“. Ganz und gar nicht still hat sie in ihrer vor kurzem beendeten Amtszeit als Public Protector das Fehlverhalten von Regierungsmitgliedern und Behörden in Südafrika untersucht und bekannt gemacht. Sie deckte u.a. mehrere Korruptionsfälle auf und konfrontierte Präsident Zuma mit Recherchen, aus denen klar hervorging, dass er sein privates Anwesen in Nkandla auf Staatskosten finanziert hatte. Zuletzt lieferte sie mit dem „State Capture Report“ alarmierende Daten für die Verflechtung von Regierung und Wirtschaft in Südafrika. Für ihren mutigen Einsatz über Jahre hinweg erhielt Thulisile Madonsela den Deutschen Afrika-Preis 2016.


Nr.
07/16

DAS Interview: Aminata Dramane Traoré

Aminata Dramane Traoré führt als Soziologin, politische Autorin und ehemalige Ministerin für Kultur und Tourismus Malis ihren intellektuellen Kampf gegen die „auferlegte“ Globalisierung kontinuierlich an allen Fronten. Mutig fordert Traoré afrikanische Regierungen auf, nicht einfach blind den Weisungen westlicher Länder und Banken zu folgen. Im DAS Interview spricht sie über ihre Kandidatur als UN-Generalsekretärin, eine dringend notwendige Reform der UNO und über aktuelle Formen des Neokolonialismus und seine Folgen in Form von Gewaltphänomenen und der Auswanderung der desillusionierten panafrikansichen Jugend. 


Nr.
06/16

DAS Interview: Linda Gabriel

Linda Gabriel nutzt als Spoken Word Künstlerin die Bühne, auch um Tabus zu brechen. Sie spricht über Frauen und die Herausforderung von Weiblichkeit in Simbabwe und in der Diaspora. Je nachdem welche Sprache die jeweiligen Geschichten besser zum Ausdruck bringt, sind ihre Gedichte auf Englisch oder Shona verfasst. Die 30-Jährige ist bereits seit ihrer Schulzeit auf Performance-Poesie festgelegt und hat seither an zahlreichen literarischen Veranstaltungen in Ländern des südlichen Afrikas und Europas teilgenommen. Sie leitet Workshops zu Kreativem Schreiben und hält Vorlesungen an Universitäten und Hochschulen.


Nr.
05/16

DAS Interview: Yewande Omotoso

Yewande Omotoso ist in der afrikanischen Autorenszene keine Unbekannte. Mit ihrem hochgelobten Debutroman Bom Boy landete sie einen internationalen Erfolg. Geboren auf Barbados und aufgewachsen in Nigeria, lebt sie jetzt in Johannesburg und arbeitet neben ihrer Schriftstellerkarriere als Architektin. Im DAS Interview spricht sie über Leben, Schreiben und Politik in Kapstadt, internationale Auszeichnungen sowie ihren neuen Roman The Woman Next Door, der im Oktober auch auf deutsch erscheint.


Nr.
04/16

DAS Interview: Josephine Achiro Fortelo

Josephine Achiro Fortelo sucht als Journalistin im Südsudan nach Auswegen aus der Gewaltspirale. Sie ist die Direktorin von Bakhita Radio, einem katholischen Sender, der zum Netzwerk christlicher Bürgerradios im Land gehört. Im DAS Interview spricht sie über die Wichtigkeit vom Medium Radio und die politische Zukunft des Südsudans.


Nr.
03/16

DAS Interview: Rodrigue Katembo

Rodrigue Katembo ist ein kongolesischer Wildhüter im ältesten Nationalpark Afrikas, dem Virunga-Park in der ostkongolesischen Provinz Nord-Kivu. Berühmt ist der Park für die letzten lebenden Berg-Gorillas der Welt, die jedoch zunehmend bedroht sind.


Nr.
02/16

DAS Interview: Mmusi Maimane

Mmusi Maimane ist der erste Schwarze Vorsitzende der größten südafrikanischen Oppositionspartei Democratic Alliance, mit welcher er jüngst beachtliche Stimmgewinne verzeichnen konnte. Maimane gilt als scharfer Kritiker des amtierenden Präsidenten Jacob Zuma und der Politik der Regierungspartei ANC.


Nr.
01/16

DAS Interview: Fadel Barro

Der senegalesische Journalist und Demokratieaktivist Fadel Barro spricht über das Potential, Herausforderungen und die Zukunft aktueller Jugendbewegungen auf dem afrikanischen Kontinent. 2011 gründete er gemeinsam mit zwei befreundeten Rappern die Bewegung Y'en a marre die erfolgreich gegen aktuelle politische Missstände und eine erneute Amtszeit des senegalesischen Präsidenten Abdoulaye Wade protestierte und durch ihre Kampagnen bei den Wahlen 2012 für einen Regierungswechsel sorgte.


Nr.
11/15

DAS Interview: Houcine Abassi

Der tunesische Friedensnobelpreisträger Houcine Abassi spricht im DAS Interview über die Perspektiven seines Landes, zu dessen demokratischer Zukunft er als Gewerkschaftsführer wesentlich beigetragen hat. Durch seine jahrelange Verhandlungsarbeit, die er ohne Ambitionen auf ein politisches Amt mit verschiedenen politischen und religiösen Kräften leistete, bewahrte er das Land nach der Revolution vor Bürgerkrieg und Chaos. Dieser friedliche Dialog mündete nicht nur in freien Wahlen, der Anerkennung ihrer Ergebnisse durch die Beteiligten, sondern auch in der Verabschiedung einer demokratischen Verfassung. Abassi erhielt den Deutschen Afrika-Preis 2015.


Nr.
10/15

DAS Interview: Jessica Horn

Die ugandische Schriftstellerin und Aktivistin Jessica Horn spricht über Frauenrechte, politischen Aktivismus und ihre Leidenschaft zur Literatur. Sie ist Programmdirektorin des „African Women’s Development Fund“ in Ghana und setzt sich in dieser Funktion für Frauenrechte und für die öffentliche Beachtung und Einhaltung von Menschenrechtsthemen ein. Außerdem veröffentlicht sie regelmäßig Gedichte und veranstaltet Literaturevents.


Nr.
9/15

DAS Interview: Boniface Mwangi

Boniface Mwangi ist Fotojournalist und Aktivist. Erstmals erlangte er internationale Anerkennung durch seine Bilder der Gewalttaten im Zuge der kenianischen Präsidentschaftswahl 2007/2008. Seitdem setzt er sich mit nationalen und internationalen Projekten für Versöhnung, Menschenrechte und Meinungsfreiheit ein.


Nr.
8/15

DAS Interview: Namwali Serpell

Namwali Serpell gewann mit ihrer Kurzgeschichte "The Sack" den Caine Prize for African Writing 2015 und holte damit den renommierten Preis zum ersten Mal nach Sambia. Serpell lebt derzeit in den Vereinigten Staaten und lehrt englische Literatur an der Universität Berkeley. Im DAS-Interview spricht sie über Identitäten in verschiedenen Kulturen, die Rolle von Feminismus in der Literatur und erkärt warum sie ihr Preisgeld mit ihren Mitnominierten geteilt hat.


Nr.
7/15

DAS Interview: Audrey Mbugua

Audrey Mbugua ist Programm-Managerin der Organisation Transgender Education and Advocacy (TEA) und eine der führenden Stimmen im Kampf für Transgenderthemen in Afrika. Sie engagiert sich in der Kommission für Menschenrechte in Kenia und studiert derzeit an der KCA University in Nairobi. Im DAS Interview spricht sie über die Alltagssituation von Trans- und Interpersonen in Kenia, Herausforderungen im medizinischen Bereich sowie landesweite Vorurteile


Nr.
6/15

DAS Interview: Tidian Kassé

Tidiane Kassé ist Chefredakteur der französischen Ausgabe von Pambazuka News. Er ist als Journalist, Medienberater und Ausbilder für Journalisten tätig. Bei Pambazuka nutzt er seine mehr als dreißigjährige Erfahrung als Journalist, um sich für mehr soziale Gerechtigkeit einzusetzen und versucht Afrika auf internationaler Ebene eine Stimme zu geben.


Nr.
5/15

DAS Interview: Yvonne Orji

Yvonne Orji ist der kreative Kopf hinter der Online Comedy Serie „The First Gen Show", die sie schreibt, produziert und bei der sie auch Regie führt. Die Show ist angelehnt an ihre eigenen biografischen Erfahrungen und sie spielt darin auch die Hauptrolle. Auf humorvolle Weise thematisiert die Show am Beispiel einer nigerianisch-amerikanischen Familie die Herausforderungen von Migration sowie von kultureller Vielfalt und Identität.

 

 


Nr.
4/15

DAS Interview: Mildred Ngesa

Die Gründerin und Direktorin der journalistischen Organisation Peace Pen Communications in Kenia, Mildred Ngesa, ist auch Journalistin und Schriftstellerin. Sie veröffentlicht voraussichtlich im Herbst 2015 ihr literarisches Debüt "The President's Toothbrush". Das Buch ist eine politische Metapher, in der sie einen fiktiven Präsidenten während seiner Amtszeit porträtiert,der angeblich „verhext" ist und reiht sich in die humanistische Arbeit Ngesa's ein.


Nr.
3/15

DAS Interview: Jesse Carlton

Jesse Carlton gründete 2013 die südafrikanische NGO CarltonSmile Charity, welche sich für Waisenkinder einsetzt. Im DAS Interview spricht er über innerafrikanische Formen der Wohltätigkeit und Herausforderungen seiner Generation.


Nr.
2/15

DAS Interview: Philani Mthembu

Philani Mthembu ist Politikwissenschaftler und Mitbegründer des Berlin Forum of Global Politics. Er forscht zu dem Einfluss der Emerging Powers (dt. sinngemäß „Aufstrebende (Wirtschafts-)Mächte") auf die Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und promovierte an der Graduate School of Global Politics (GSGP) der Freien Universität Berlin.


Nr.
1/15

DAS Interview: Elnathan John

Elnathan John ist Jurist und heute hauptberuflich Schriftsteller und Satiriker. Im aktuellen DAS Interview spricht er über mögliche Grenzen von Satire, die anstehenden Wahlen und die Wurzeln von Boko Haram. Bekannt ist er vor allem für seinen Blog „Elnathan John's Dark Corner".


Nr.
8/14

DAS Interview: Emeka Ogboh

Emeka Ogboh ist Gewinner des Kunstwettbewerbs für Kunst am Bau des AU-Gebäudes in Addis Abeba. Der Klangkünstler aus Nigeria arbeitet mit auditiven und visuellen Medien. Sein Augenmerk legt er auf Städte und kosmopolitische Plätze, um deren einzigartigen Charakter zu verstehen und zu entdecken. Er ist Mitbegründer des Video Art Network Nigeria und stellt seine Sounderlebnisse international aus.


Nr.
7/14

DAS Interview: Mi Casa

J'Something ist Gitarrist, Songwriter und Sänger von Südafrikas populärer Band Mi Casa. Ihr zweites Album "Su Casa" bekam innerhalb kurzer Zeit Platin. Ihr Traum ist es, Menschen durch ihre Musik zu vereinen und Veränderungen in den Sichtweisen von Jugendlichen voranzutreiben.


Nr.
6/14

DAS Interview: Ayo Sogunro

Ayo Sogunro ist Schriftsteller und Anwalt und bekannt als soziales Gewissen Nigerias. Seine teils satirischen, essayistischen Arbeiten finden sich auf ayosogunro.com. 2013 erschien sein zweites Buch "The Wonderful Life of Senator Boniface and other Sorry Tales".


Nr.
5/14

DAS Interview: Felix Morka

Der Menschenrechtsanwalt Felix Morka ist Geschäftsführer der Social Economic Rights Action Centre Organisation (SERAC) und in Nigeria sehr bekannt. Er hat sich auf den Schutz von Menschen, die in den sogenannten Megacities wohnen, spezialisiert. Das Thema der „Urban Poverty" beschäftigt ihn besonders, nicht nur in Nigeria sondern weltweit.


Nr.
4/14

DAS Interview: Sieta Majok

Sieta Majok ist Mitherausgeberin des Blogs "Talk of Juba" und setzt sich gegen Hassrede (engl. Hate Speech) auf Social Media-Plattformen ein. Sie war bereits bei der Veranstaltung "South Sudan Inside - Out: Rebooting the Peace" Gast der Deutschen Afrika Stiftung.


Nr.
3/14

DAS Interview: Carmen Nibigira

Carmen Nibigira ist Generaldirektorin des Nationalen Fremdenverkehrsamtes von Burundi. Ihre Arbeit hat sie durch sämtliche Länder in Ostafrika geführt. Zur Zeit arbeitet sie an ihrer Promotion im Bereich Parks, Tourismus und Instandhaltung.


Nr.
2/14

DAS Interview: Frank Mugisha

Frank Mugisha ist Menschenrechtsaktivist und Geschäftsführer der Organisation Sexual Minorities Uganda (SMUG). SMUG setzt sich für die Rechte von Homosexuellen in Uganda ein. Mugisha wurde unter anderem mit dem Robert F. Kennedy Human Rights Award ausgezeichnet


Nr.
1/14

DAS Interview: Hakima Abbas

Hakima Abbas ist Politikwissenschaftlerin, Politikberaterin, Aktivistin und Autorin. Ihr spezielles Engagement gilt den Kämpfen für soziale Gerechtigkeit und Selbstbestimmung. Sie ist für zivilgesellschaftliche Organisationen und für die Vereinten Nationen auf den Gebieten von Rassismus, Gender und Sexualität tätig.
Sie ist Autorin und Herausgeberin einer Vielzahl von Veröffentlichungen, darunter „Aid to Africa: Redeemer or Coloniser?", „Queer African Reader" und „People-led Transformation: African futures". Neben anderen verantwortlichen Tätigkeiten wirkt sie auch als Vorstandsmitglied des Regionalbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Ostafrika.


DAS Newsletter

DAS Pressemeldungen DAS Pressespiegel Veranstaltungen

 

Nutzungsbedingungen