Die Südafrikanerin Thulisile Madonsela erhält den Deutschen Afrika-Preis 2016 der Deutschen Afrika Stiftung

 

Der diesjährige Deutsche Afrika-Preis geht an die Südafrikanerin Thulisile Madonsela. Damit wird sie für ihren außergewöhnlichen Einsatz bei der Verteidigung der Verfassung und ihren Einsatz gegen Korruption in Südafrika geehrt. Der deutsche Botschafter in Südafrika Walter Lindner überbrachte ihr die freudige Nachricht in Johannesburg.

 

Seit über fünf Jahren setzt sich Frau Madonsela in ihrer Funktion als „Public Protector“ unermüdlich für die Einhaltung rechtsstaatlicher Grundsätze in Südafrika ein. Dafür erhält sie nun den Deutschen Afrika-Preis, für den sie von einer Expertenjury ausgewählt wurde. Damit folgt Madonsela dem tunesischen Friedensnobelpreisträger Abassi, der 2015 den Deutschen Afrika-Preis von Bundespräsident Gauck überreicht bekam.

 

Thulisile Madonsela ist die erste Frau in der Position des „Public Protector“, die Korruption und Machtmissbrauch in Verwaltung und Regierung verfolgen soll. Madonsela hat in dieser Funktion bereits eine Reihe schwieriger Fälle übernommen, wofür sie auch international Anerkennung erfuhr. Doch Popularität in der Bevölkerung bescheren Madonsela nicht nur Freunde, oft wird Madonsela für ihr furchtloses Eintreten gegen Korruption auch angefeindet. Letzte Woche wurden Morddrohungen gegen sie bekannt, seitdem steht sie unter besonderem Polizeischutz. 

 

Der deutsche Botschafter in Südafrika Walter Lindner dankte ihr letzte Woche in Johannesburg für ihre Zivilcourage und den Mut bei der Ausübung ihres wichtigen Amtes.

DAS Newsletter

DAS Pressemeldungen DAS Pressespiegel Veranstaltungen

 

Nutzungsbedingungen