Rückblick Deutscher Afrika-Preis 2016

 

Vom 20. bis zum 24. November 2016 empfing die Deutsche Afrika Stiftung Thulisile Madonsela, die diesjährige Trägerin des Deutschen Afrika-Preises. Höhepunkt ihres Aufenthaltes war die feierliche Zeremonie am Mittwochabend, bei der Bundestagspräsident Norbert Lammert vor 250 geladenen Gästen die Auszeichnung überreichte.

 

Thulisile Madonsela hat sich sieben Jahre lang als Leiterin der weltweit einzigartigen Behörde des „Public Protector“ unermüdlich für die Verteidigung der Verfassung in Südafrika eingesetzt. Als oberste Korruptionswächterin Südafrikas steht sie wie keine andere für die Einhaltung rechtsstaatlicher Grundsätze. Als erste Frau in dieser Position hat sie erfolgreich Korruption und Machtmissbrauch in Verwaltung, bis hin zur obersten Regierungsebene, verfolgt.

 

Am Ankunftstag lud der neu akkreditierte Botschafter Südafrikas S.E. Phumelele Stone Sizani zu einem Empfang in die Botschaft ein. Zum Deutschen Afrika-Preis war auch der deutsche Botschafter für Südafrika S.E. Walter Lindner eingeladen, der Thulisile Madonsela am Montagmorgen über den gerade eröffneten Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt führte. Dort traf Madonsela den Journalisten Eberhard Schade (Deutschlandfunk) zu einem Interview, in dem sie ihre Arbeit als Public Protector der deutschen Öffentlichkeit  näherbrachte.  Am Nachmittag sprach sie live im Deutsche Welle TV über die Reaktionen Präsident Zumas auf die zuletzt veröffentlichten Untersuchungen und berichtete von eigens erfahrenen Morddrohungen.

 

Gemeinsam mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit lud die DAS am Montagabend zu einem Politischen Abendessen mit der Preisträgerin ein. Bei ihrer Dinner Speech, beantwortete Thulisile Madonsela Fragen der Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses und Stiftungsvertreter*innen zu Korruption und Good Governance in Südafrika und sprach erstaunlich offen über die Zukunft des ANC und die Herausforderungen ihrer Nachfolgerin im Amt des „Public Protector“.

 

Nachdem der Dienstagvormittag Gesprächen und Interviews mit der Presse gewidmet war, konnten wir gemeinsam mit dem Jury-Präsidenten des DAP Dr. Volker Faigle das Lunchkonzert in der Berliner Philharmonie genießen, bei dem Madonsela auch Prof. Koegelenberg von der Universität Stellenbosch  traf.

 

Unter dem Thema „Verfassung und Rechtsstaatlichkeit als Garanten für Südafrikas junge Demokratie“ diskutierte am Dienstagabend in der Friedrich-Ebert-Stiftung die Preisträgerin gemeinsam mit Sibylle Pfeiffer MdB, Obfrau des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages, Botschafter Walter Lindner und Prof. William Gumede, Executive Chairperson der südafrikanischen „Democracy Works Foundation“ über die Herausforderungen von Südafrikas Demokratie 20 Jahre nach Einführung der ersten freiheitlichen Verfassung und erörterte unter der Moderation von Justizministerin a.D. Herta Däubler-Gmelin und gut 130 Teilnehmenden die Frage, wie widerstandsfähig die demokratischen Institutionen des Landes seien. 

 

Am Mittwochmorgen lud die Parlamentariergruppe der SADC-Staaten unter der kommissarischen Leitung von DAS-Mitglied Frank Heinrich MdB zu einem Arbeitsfrühstück in den Bundestag ein. Dabei sprachen die Parlamentarier vor allem über zukünftige Kooperationen mit Südafrika hinsichtlich der dort herrschenden politischen Vertrauenskrise unter Jacob Zuma. Im Anschluss traf Thulisile Madonsela die Vorsitzende des Petitionsausschusses Kersten Steinke MdB zu einem intensiven Gespräch, bei dem Unterschiede, Gemeinsamkeiten, Vor- und Nachteile des Petitionsrechts in Deutschland und Südafrika diskutiert wurden. Nach den Gesprächen der parlamentarischen Praxis lud DAS-Vizepräsidentin Gabriele Groneberg MdB die Preisträgerin zu einer privaten Führung durch den Reichstag und die Bundestagsräumlichkeiten ein, um ihr die Historie des Parlaments näherzubringen. Vor dem Plenumssaal traf Thulisile Madonsela Außenminister Steinmeier, der ihr herzlich zum Deutschen Afrika-Preis gratulierte und in einer anschließend veröffentlichten Pressemitteilung ihre „elegante Bescheidenheit und ihren Mut“ im Amt des Public Protector „weit über die Grenzen ihres Landes hinaus“ lobte.

 

Nach dem Mittagessen mit dem DAS Vorstand in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft und einer kurzen Verschnaufpause traf Thulisile Madonsela Bundestagspräsident Norbert Lammert zu einem Vorgespräch im Allianz Forum, bevor dieser dort feierlich den Deutschen Afrika-Preis überreichte.

Wir danken allen Partner*innen der Deutschen Afrika Stiftung für ihre Unterstützung bei den Vorbereitungen und Durchführung des Deutschen Afrika-Preises und freuen uns auf das kommende Jahr.

 

 

Auswärtiges Amt, Pressemitteilung, 23.11.2016 ZDF heute, Ehrung für die "Unbequeme", 23.11.2016 Deutsche Welle, Thuli Madonsela nimmt Deutschen Afrika-Preis entgegen, 23.11.2016 Deutsche Welle, Auszeichnung für Südafrikas "Eiserne Lady", 23.11.2016 Allgemeine Zeitung, Thuli Madonsela erhält Afrika-Preis 2016, 29.11.2016 Allgemeine Zeitung, Mut und Courage am Kap werden in Berlin geehrt, 29.11.2016 Westdeutsche Zeitung, Thuli Madonsela mit Afrika-Preis 2016 ausgezeichnet, 23.11.2016 EMW, Südafrikas oberste Korruptionswächterin ausgezeichnet, 24.11.2016 Africa-Positive, Verleihung des Deutschen Afrika-Preises 2016 an Thulisile Madonsela, 23.11.2016 Immoafrika, Thuli Madonsela: Ehrung für die “Unbequeme”, 24.11.2016 Afrika-live, Thulisile Madonsela (Südafrika) erhält Deutschen Afrika-Preis 2016, 24.11.2016 CajNews Africa, Germany honours Madonsela with top Africa award, 24.11.2016 SA People, Thuli Madonsela Speaks Out While in Berlin for Prestigious Award, 23.11.2016 Ethanol News Today, Statement by Foreign Minister Steinmeier on the awarding of the German Africa Award to Thulisile Madonsela, 29.11.2016 NewsKitchen, Außenminister Steinmeier zur Verleihung des Deutschen Afrika-Preises an Thulisile Madonsela, 24.11.2016

Deutscher Afrika-Preis 2016

 

Gewinnerin des diesjährigen Preises ist Thulisile Madonsela, die in ihrer Funktion als „Public Protector" für Südafrika geehrt wird. Die Preisverleihung findet am 23.11.2016 in der Allianz Repräsentanz am Brandenburger Tor statt und wird durch Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert vorgenommen.


Thulisile Madonsela wird für ihren außergewöhnlichen Einsatz bei der Verteidigung der Verfassung und ihren Einsatz gegen Korruption in Südafrika geehrt. Der deutsche Botschafter in Südafrika Walter Lindner überbrachte ihr die freudige Nachricht in Johannesburg.
Seit über fünf Jahren setzt sich Frau Madonsela in ihrer Funktion als „Public Protector" unermüdlich für die Einhaltung rechtsstaatlicher Grundsätze in Südafrika ein. Dafür erhält sie nun den Deutschen Afrika-Preis, für den sie von einer Expertenjury ausgewählt wurde.

Thulisile Madonsela ist die erste Frau in der Position des „Public Protector", die Korruption und Machtmissbrauch in Verwaltung und Regierung verfolgen soll. Madonsela hat in dieser Funktion bereits eine Reihe schwieriger Fälle übernommen, wofür sie auch international Anerkennung erfuhr. Doch Popularität in der Bevölkerung beschert Madonsela nicht nur Freunde, oft wird Madonsela für ihr furchtloses Eintreten gegen Korruption auch angefeindet. Im Juni wurden Morddrohungen gegen sie bekannt, seitdem steht sie unter besonderem Polizeischutz.

Pressemitteilung zum DAP 2016

Press Release German Africa Award 2016 Deutsche Welle: Südafrikanerin Thuli Madonsela bekommt Deutschen Afrika-Preis The African Courier: Thuli Madonsela honoured with German Africa Prize

Der Deutsche Afrika-Preis

Mit dem Deutschen Afrika-Preis ehrt die Stiftung seit 1993 herausragende Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise nachhaltig für Demokratie, Frieden, Menschenrechte, Kunst und Kultur, soziale Marktwirtschaft und gesellschaftliche Belange einsetzen. Die Auswahl der Preisträger*innen erfolgt durch eine unabhängige Jury und soll ein differenziertes Afrikabild wiederspiegeln und zur weiteren Befassung mit dem Kontinent und seinen Menschen anregen.

 

Seit der ersten Preisverleihung vor mehr als 20 Jahren durch Richard von Weizsäcker wird der Deutsche Afrika-Preis stets von führenden Persönlichkeiten der deutschen Politik verliehen, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident a.D. Horst Köhler und erreichte von Anfang an ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und Ansehen in Deutschland, und auch auf dem afrikanischen Kontinent. 2015 verlieh Bundespräsident Joachim Gauck dem Friedensnobelpreisträger Houcine Abassi aus Tunesien den Deutschen Afrika-Preis.

 

Die Verleihung erfolgt im Rahmen eines feierlichen Festaktes mit mehreren hundert Teilnehmern aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft aus Afrika und Deutschland. Die Deutsche Welle und andere Medien berichten im Regelfall in ihren Programmen über die Veranstaltung.

 

Mit dem Preis werden in erster Linie herausragende Persönlichkeiten vom afrikanischen Kontinent geehrt, die sich um Frieden, Demokratie, Menschenrechte oder nachhaltige Entwicklung verdient gemacht haben.

 

Darüber hinaus wird der Deutsche Afrika-Preis vergeben

 

Die Entscheidung über die Preisträger fällt eine unabhängige Jury. In der ca. 20-köpfigen Jury sitzen neben dem Vorstand der Deutschen Afrika-Stiftung auch Mitglieder des Deutschen Bundestags, Vertreter des Auswärtigen Amtes, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie andere Persönlichkeiten, die sich um die Deutsch-Afrikanischen Beziehungen verdient gemacht haben.

 

DAS Newsletter

DAS Pressemeldungen DAS Pressespiegel Veranstaltungen

 

Nutzungsbedingungen